Begegnung mit der Künstlerin
Donnerstag, 16. Mai 2024, 18:00
Marco Obrist im Gespräch mit Eliška Bartek

Resonanzraum ‹Atelier inklusiv›
Inspiriert von der Ausstellung entstehen im Rahmen des Kooperationsprojektes ‹Atelier inklusiv› Arbeiten von Studierenden der ‹Art Education› (ZHdK) sowie von kunstschaffenden Menschen mit Beeinträchtigung in den Zürcher Kunstateliers (Living Museum und Wolf in der Säule). Im Resonanzraum sind Resultate aus diesem Prozess sichtbar.

Zukunft Inklusion / Aktionstag
Dienstag, 21. Mai 2024, 14:00–18:00 mit Studierenden
Resonanzraum Flyer

Resonanzraum_Vorschaubild.jpg

Ausstellungsrundgang mit dem Kurator
Donnerstag, 6. Juni 2024, 18:00

Ausstellungsrundgang
Samstag , 6. Juli 2024, 18:00

Kunsthoch
Samstag, 31. August 2024, 11:00–18:00

Die Fotogramme und Clichés verre sind ein bisher wenig bekannter Aspekt in Eliška Barteks Œuvre. Bemerkenswert an ihnen ist, dass sie im digitalen Zeitalter entstanden. Die Künstlerin orientiert sich an einem spezifischen Ort der analogen Fotografie, den sie keineswegs als ein abgeschlossenes Kapitel der Kunst- oder Fotogeschichte betrachtet. Sie untersucht eine selten begangene, unverbrauchte Nische dieses Mediums, und gelangt mit dieser künstlerischen Strategie zu eigenständigen Bildfindungen.
Im Dialog mit Fotografien der tschechischen Avantgarde und der Nachkriegsgeneration aus der Sammlung der Künstlerin.

Einladungskarte
Pressetext

Zur Ausstellung erscheint eine Publikation.
Die letzte Bohémienne. Eliška Barteks surreale Reise durch Raum und Zeit.